Was wir so brauchen...

Grundsätzlich sei gesagt, dass zum Geocachen eigentlich ein GPS-Gerät und ein Kugelschreiber  reichen, wenn man nur in der Stadt auf Tradi-Suche geht.

Treibt es einen schon mal in den Wald, sollte man zumindest festes Schuhwerk und nicht gerade die Sonntagsausgehhose tragen.

 

Unsere Ausrüstung ist im Laufe der Zeit schon ziemlich umfangreich geworden, und den meisten Kleinkram haben wir immer dabei, denn schon öfters war ausgerechnet das Tool, welches wir benötigten, zu Hause im Schrank :-)

Kangatek

  • Gürteltasche mit 4 unterschiedlich großen Reißverschluss-Fächern (in die wirklich viel reinpassen)
  • wasserabweisend
  • verstellbarer Gurt
  • aus hochwertigem stoffkaschiertem Neopren
  • dezent, klein, praktisch - alles dabei

In dieser kleinen Umhängetasche haben wir folgende Sachen grundsätzlich dabei:

  • GPS-Gerät (Garmin Oregon 550T)
  • Gartenhandschuhe (für die ekeligen Griffe :-))
  • Notizbüchlein
  • Kugelschreiber
  • Stempel
  • Pinzette klein & groß
  • Präparierklemme zum Greifen und Festhalten aus kleineren Löchern
  • Taschenlampe (Fenix LD 20)
  • Teleskopmagnet
  • starker Magnet an einer Schnur
  • Spiegel
  • Massband
  • Taschenrechner
  • Zeckenzange und Autan Akut-Minispray (im Sommer)
  • Pflaster
  • Ersatzlogzettel
  • Ersatzbatterien
  • Geocaching-Ausweise (siehe HIER)
  • kleine Tauschgegenstände

In unserem Rucksack haben wir zusätzlich im Kofferraum immer folgendes dabei:

  • weitere Ersatzbatterien
  • Clipboard
  • zweite Taschenlampe (LED Lenser)
  • zwei UV-Lampen
  • Fernglas
  • Plastikfüßlinge (falls es doch mal kurzfristig etwas nasser wird)
  • Taschentücher
  • Autan
  • Lupe
  • Taschenmesser
  • Nervennahrung :-)
  • Getränke
  • weitere Tauschgegenstände

Zu guter letzt gibt es noch ein paar Sachen, die wir selten benötigen und zu Hause lassen:

  • PWR-Funkgeräte
  • Wathose
  • Taschenöfen mit Benzin-Katalyttechnik
  • Thermoskanne